Zwölf Ilfis-Fischer haben im Jahr 1915 den Fischereiverein Oberemmental gegründet.

Dieses Jahr können fast 500 Mitglieder das 100-jährige Bestehen feiern. 

Knapp 200 Mitglieder des Fischereivereins, Sponsoren und Gäste folgten der Einladung des Fischereivereins Oberemmental (FVOE) am 9. Mai 2015 in den Tigersaal Langnau zur Feier des 100-jährigen Bestehens des Vereins. Der Anlass, im Rahmen von Festansprachen, eines Apéros und eines Mittagessens, wurden von der Jagdhornbläsergruppe Hohgant Oberemmental stimmungsvoll eröffnet. Toni Liechti, OK-Präsident des Jubiläums, führte gekonnt und gewandt durch die Feierlichkeiten. Der Verein wurde durch die Anwesenheit verschiedener Personen aus Politik, Kantonalen Instanzen und Dachverbänden geehrt. So überbrachten der Gemeindepräsident aus Langnau, Bernhard Antener, Markus Meyer, Präsident des Bernisch Kantonalen Fischereiverband, Roland Seiler, Präsident des Schweizerischen Fischereiverbandes sowie Giorgio Eberwein, neuer Geschäftsführer des BKFV und des Kompetenzzentrums für Fischerei Grussbotschaften mit den besten Wünschen für die Zukunft.

Von der Wurzel bis heute
1915, während des ersten Weltkrieges, gründete Ernst Wenger als Initiant und nachmaliger Präsident zusammen mit 11 weiteren Fischern den Fischereiverein an der Ilfis. Der jährliche Vereinsbeitrag beträgt CHF 3.-. Der Fischereiverein macht sich zur Aufgabe, die umliegenden Gewässer intensiv zu bewirtschaften, faires und sportgerechtes Fischen zu fördern und allen Bestrebungen zur Reinhaltung der Gewässer zu unterstützen. 1939 gründeten die beiden Fischereivereine aus dem Emmental aus Burgdorf und Langnau die Pachtvereinigung Emmental als Ansprechpartnerin gegenüber übergeordneten Instanzen.
Bereits 1956 konnte das erste Elektrofanggerät zum Laichfischen eingesetzt werden.
1965 feiert der Verein das halbe Jahrhundert seines Bestehens und ändert die Vereinsbezeichnung auf den noch heute weit über die kantonalen Grenzen bekannten Namen „Fischereiverein Oberemmental“. Wie der Gemeindepräsident von Langnau, Bernhard Antener, mit Stolz kommuniziert, konnte der Verein 1974 die alte Sauna von der Gemeinde mieten und als Fischkeller umbauen. Das im Dachgeschoss errichtete „Räblochpintli“ dient auch heute noch für gesellschaftliche Anlässe, die die Gemeinschaft im Verein erhalten und fördern. Seit 1984 setzt sich die „Studenhicker“ –Gruppe, unter der kundigen Leitung von Ernst Loosli, gezielt für die Uferpflege ein. Unter Leitung des verstorbenen Ehrenmitglieds René Schär wurde 1992 das Vereinsorgan „Schweli-Gropp“ ins Leben gerufen. Die seit 1997 jährlich angebotenen Jungfischerkurse entwickelten sich einer grossen Nachfrage. Ebenso wartet die Langnauer Bevölkerung alle Jahre wieder ungeduldig auf das vor 30 Jahren eingeführte und nun im Tigersaal durchgeführte Fischessen, das mit der abschliessenden, feinen Kirschtorte bereichert wird.

Der Stolz des Präsidenten
Christoph Gerber, als 9. Präsident des Vereins, konnte viel Erfreuliches aus dem Verein vermelden: Die Mitgliederzahl liegt konstant bei knapp 500 Mitgliedern, damit ist der FVOE der grösste Fischereiverein im Kanton Bern. Die Mitglieder haben allein im letzten Jahr 5‘500 Stunden Freiwilligenarbeit zugunsten der Emmentaler Gewässer geleistet. Diese nicht bezahlten Hegestunden beinhalten „Studehicken“, Notfischen bei Wassermangel (wie im Trockenjahrjahr 2003), Laichfischen, Aufzucht, Hege und Pflege. An dieser Stelle sei auch Hans Ruedi Rentsch als heutiger und langjähriger Verantwortlicher für die Bewirtschaftung, gedankt. Dank dem Engagement seiner Bewirtschaftungsgruppe kann der FVOE heute jährlich mehr als 100‘000 Brütlinge in die umliegenden Gewässer aussetzen.
Der Internet Auftritt www.fvoe.ch wird rege benutzt und hilft mit, neue Mitglieder zum aktiven Mitwirken zu gewinnen.
Ein wichtiger Meilenstein des Vereins liegt erst ein Jahr zurück. Es ist die Übernahme der durch den Kanton aufgegebenen Muttertieranlage in Horben zusammen mit dem „Fischereiverein an der Emme» Burgdorf. Mit der Bewirtschaftung der Fischzucht sorgen die beiden Vereine für einen ökologisch ausgewogenen Fischbestand in Ilfis und Emme.

Der OK Präsident dankt
Toni Liechti dankt seinem OK Team für die aktive und intensive Arbeit zur Installation der diversen Jubiläumsaktivitäten. Ein grosser Dank gilt ebenfalls den vielen Sponsoren und Gönnern, die sich in den „Kategorien“ Welse (11), Hechte (11), Forellen (24) oder Groppen (67) einfügen konnten. Das 100- Jahr- Jubiläum des Fischereivereins Oberemmental wurden feierlich gestartet.
Nächster Fixpunkt sind die Tage der offenen Tür vom 14. und 15. November 2015 im Fischkeller hinter der Tiger-Arena. Alle sind an diesen beiden Tagen eingeladen, sich ein Bild über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins zu machen.
Herzlich willkommen.

Bilder und Text: Pedro Neuenschwander